Fortbildung
allgemeine Fortbildungen

S5: Und was jetzt? – Gefährdungseinschätzung
Verdachtsmomente oder sogar konkrete Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung, lösen in der Regel eine hohe persönliche Betroffenheit aus. Doch gerade in diesem Fall ist besonnenes Handeln erforderlich. Klarheit im Ablauf hilft Fachkräften, zu Handlungssicherheit zu gelangen und strukturiert eine Einschätzung der Gefährdung vorzunehmen. So können die nötigen Schritte eingeleitet werden, ohne das betroffene Kind aus dem Fokus zu verlieren. Wir widmen uns den Fragen: Wann spricht man von Kindeswohlgefährdung? Was verlangt das Kinderschutzgesetz? Welche Akteure im Hilfeprozess gehören wann zu einer Gefährdungseinschätzung dazu? Welche Rolle hat die „insoweit erfahrene Fachkraft“?
Das zweistündige Seminar bietet eine Einführung in die Thematik und einen Rahmen an Handlungsschritten, der bei Verdachtsmomenten unterstützt und zu mehr Sicherheit führen kann.
Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten
Teilnehmerzahl: 10 - 16 Personen
Termin: 07.09.2017 von 17:00 - 19:00 Uhr
Kosten pro Teilnehmer: 20,00 €

Anmeldung

S6: Sportlich bleiben - Prävention von sexuellem Missbrauch in Sportvereinen
Für Kinder sind sowohl die sozialen Erfahrungen als auch die körperliche und emotionale Nähe, die im Sport entstehen kann, wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung. Gerade diese Nähe birgt aber auch die Gefahr von sexuellen Übergriffen. Das Seminar sensibilisiert MitarbeiterInnen, Grenzen und Grenzverletzungen wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. Es werden Grundlagen für die Präventionsarbeit von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen vermittelt und Handlungsschritte bei Verdachtssituationen erarbeitet.
Zielgruppe: MitarbeiterInnen in Sportvereinen
Teilnehmerzahl: 10 - 16 Personen
Termine: 16.05.2017, 18:00 - 21:00 Uhr oder 07.11.2017, 18:00 - 21:00 Uhr
Kosten pro Teilnehmer: 30,00 €

Anmeldung

S7: Das Tabu im Tabu - Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung
Kinder und Jugendliche mit Behinderungen sind in der Regel verstärkt auf die Hilfe und Pflege durch andere Menschen angewiesen. Diese Abhängigkeiten, verbunden mit oft begrenzten Möglichkeiten der Verständigung, machen sie zu einer Risikogruppe, Opfer sexuellen Missbrauchs zu werden.
Das Seminar sensibilisiert Fachkräfte für die Thematik und vermittelt Handlungsmöglichkeiten im Umgang bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch oder bei sexuellen Grenzüberschreitungen.
Zielgruppe: MitarbeiterInnen von Förderschulen, Förderzentren u.a. heilpädagogischen Einrichtungen
Teilnehmerzahl: 10 - 16 Personen
Termine: 28.03.2017, 16:00 - 19:00 Uhr oder 28.09.2017, 16:00 - 19:00 Uhr
Kosten pro Teilnehmer: 30,00 €
Anmeldung

S9: Ich verstehe nicht, was du brauchst..? - Traumatische Ereignisse in Kindheit und Jugend verstehen und pädagogisch begleiten können
Wenn ein Kind oder Jugendlicher sexuelle Gewalt erlebt, können die psychischen Folgen schwerwiegend sein. Ein solches Ereignis kann traumatisch wirken und damit die Bewältigungsmechanismen des jungen Menschen gänzlich überfordern. Auch pädagogische Fachkräfte erleben sich angesichts eines traumatisierten Kindes oft mit Gefühlen wie Hilflosigkeit, Ohnmacht und Wut konfrontiert.
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den psychischen Wirkmechanismen eines Traumas und behandeln folgende Fragestellungen: Was ist ein Trauma, und welche Folgen kann es nach sich ziehen? Wie gehe ich als pädagogische Fachkraft mit einem traumatisierten Kind/Jugendlichen um? Welche Möglichkeiten der Stabilisierung gibt es?
Zielgruppe: Fachkräfte in pädagogischen Einrichtungen
Teilnehmerzahl: 10 - 16 Personen
Termin: 28.11.2017, 10:00 - 13:00 Uhr
Kosten pro Teilnehmer: 40,00 €

Anmeldung

Telefonische Beratung

Beratungstelefon 040 42 10 700 10

Unser Beratungstelefon ist immer morgens von 10.00 - 13.00 Uhr (außer mittwochs) und dienstags und mittwochsnachmittags von 14.00 - 16.00 Uhr erreichbar. Anrufe werden nach Möglichkeit aber auch außerhalb der Sprechzeiten entgegengenommen.

allgemeine Fortbildungen