2009 
Schrei nach Licht

Die Kampagne, von Kristina Drechsel als Abschlussarbeit ihres Studiums an der Design Factory 2007 entwickelt, hat die Mitarbeiter von Dunkelziffer so beeindruckt, dass der Verein sie sofort umsetzen wollte. „Die Plakate zeigen sehr deutlich die Hilflosigkeit, die viele Opfer empfinden und den Hilferuf, der leider zu häufig überhört wird. Die Bilder berühren, wirken nicht aufdringlich, sondern zeigen in einer ruhigen Art, wie schwer es für Opfer sein kann, Hilfe zu finden.“ sagt Vera Falck, Geschäftsführerin von Dunkelziffer e.V.

Großartige Unterstützung kam vom Fachverband für Aussenwerbung und dessen Partner AWK, Fotograf Ralph Hargarten sowie Postproducer Chris Kunz von gloss postproduction. Dank der vielen Spender, die durch den unermüdlichen Aufruf von Kristina Drechsel die unvermeidlichen Kosten finanziert haben, ist es gelungen, diese eindrucksvolle Kampagne umzusetzen.

„Es ist uns sehr wichtig, mit so einer Kampagne Aufmerksamkeit für das stark tabuisierte Thema Kindesmissbrauch zu schaffen.“ sagt Julia Gommeringer von Dunkelziffer. „Je mehr Menschen dieses Thema im Hinterkopf haben, desto wachsamer sind sie, und dadurch wird es für Opfer einfacher, Hilfe zu finden“

Motiv Alster
Motiv Bett
Kristina Drechsel mit Ralph Hargarten (r.) und Chris Kunz (l.) vor dem Alster-Motiv.